Kubin Alfred

Der Graphiker und Maler Alfred Kubin wurde am 10. April 1877, als Sohn eines Landvermessers und einer Pianistin in Leitmeritz in Böhmen geboren.

Die ersten Jahre seiner Kindheit verbrachte Kubin in der Stadt Salzburg und in Zell am See. Zu seiner Mutter hatte er ein sehr liebevolles und inniges Verhältnis, da sie viel Verständnis für ihn aufbrachte. Beinahe das Gegenteil davon scheint der Vater gewesen zu sein, der mit Strafen und Prügeln nicht gerade sparsam umging, was in ihm negative Gefühle ihm gegenüber hervorrief. Nach dem frühen Tod der Mutter, der für ihn ein einschneidendes Erlebnis darstellte, schickte ihn der Vater nach Salzburg ins Gymnasium, das er aufgrund schulischen Versagens bald verlassen musste. Dadurch verstärkte sich auch der seit früher Kindheit bestehende Konflikt mit seinem Vater.
Nach dem Besuch der Kunstgewerbeschule in Salzburg begann Kubin im Alter von fünfzehn Jahren bei einem Verwandten in Klagenfurt eine Lehre als Photograph. Während dieser Zeit kam er mit Schopenhauers „Parerga“ in Berührung, wodurch seine Weltanschauung stark vom Pessimismus geprägt wurde. Kubins seelischer Zustand verschlechterte sich immer mehr, sodass er daran dachte, seinem Leben ein Ende zu setzen. Ein missglückter Selbstmordversuch am Grab der Mutter führte in seinem Leben eine Wende herbei. Nach Überwindung dieses seelischen Tiefs konnte er sich schließlich dazu durchringen, die Lehre doch noch abzuschließen.

Aufgrund mangelnden Interesses an der Photographie wollte Kubin eine andere berufliche Laufbahn einschlagen und beschloss, in die Armee einzutreten. Doch auch der Dienst in der Armee war nicht von Dauer. Ein erneut auftretender seelischer Erschöpfungszustand bedeutete für ihn das Ende der Arbeit beim Militär. Das Zeichnen, seine bevorzugte Freizeitbeschäftigung, und auch mehr Zuwendung vonseiten seines autoritären Vaters verliehen ihm wieder Kraft und halfen ihm, mit seinen seelischen Problemen fertigzuwerden und neuen Lebensmut zu fassen.

Im Frühjahr 1898 begab sich Kubin nach München, um an Privatschulen und auf der Kunstakademie Graphik und Malerei zu studieren. Die wichtigsten Anregungen für sein künstlerisches Schaffen bekam Kubin nicht durch das Studium, sondern in der Pinakothek durch die Werke von Künstlern wie Klinger, Munch, Redon und Goya. Die Unerreichbarkeit dieser künstlerischen Vorbilder ließ in Kubin das negative Gefühl der Minderwertigkeit hochkommen. Seine grundsätzlich pessimistische Weltanschauung fand durch die Lektüre von Nietzsche und Schopenhauer noch zusätzliche Bestätigung. Kubins empfindsame Seele wurde durch den Tod einer geliebten Freundin schwer erschüttert. In diesen traurigen Tagen fand er Trost bei seiner späteren Ehefrau Hedwig Gründler, der Schwester seines Schriftstellerkollegen Oskar Schmitz, einer gebildeten und reichen Witwe, die durch ihre mütterliches Wesen imstande war, ihm das für die seelische Stabilisierung notwendige Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit zu vermitteln. Sie stellte auch die notwendige Menge an Geld für den Erwerb des sogenannte „Schlössls“ in Zwickledt bei Wernstein am Inn zur Verfügung.

In der ländlichen Abgeschiedenheit von Zwickledt lebte Kubin zusammen mit seiner Frau von nun an die meiste Zeit und widmete sich intensiv der Literatur und der künstlerischen Produktion. Gelegentliche Reisen nach Böhmen, auf den Balkan, Südfrankreich, Italien, Prag, Berlin, München, Zürich oder Paris ermöglichten es ihm, mit Künstlerkollegen und Freunden zusammenzutreffen. Alljährlich kehrte Kubin gerne in sein Heimatland Böhmen zurück, sodass er auf einer seiner Zeichnungen aus der Sammlung „Phantasien aus dem Böhmerwald“ vermerkte: „Seither weiß ich, dass diese oft düstere menschenarme Landschaft die eigentliche Heimat meiner Seele ist, dass in ihr die tiefsten Wurzeln meines Wesens ruhen. Dieses Bewusstsein erfüllt mich seitdem ganz und gar, mit unwiderstehlicher Gewalt zieht es mich Jahr für Jahr in dieses Land.“ Durch regen Briefwechsel stand er in Gedankenaustausch mit seinen Freunden wie Ernst Jünger; Salomo Friedländer, Richard Billinger oder Gustav Meyrink.

Nur allmählich milderte sich im Laufe der Zeit der Pessimismus seiner Jugendjahre. Trotz der Lektüre der philosophischen Schriften Kants, die ihm die Augen zu einer nüchterneren Sichtweise der Dinge öffnete, fiel es Kubin schwer, in Einklang mit sich selbst zu kommen. Die Auseinandersetzung mit dem Buddhismus stürzte ihn anfangs in eine Sinnkrise, deren Bewältigung ihm aber bald gelang. In seiner religiösen Weltanschauung blieb Kubin zeit seines Lebens dem Buddhismus verbunden. Mit zunehmendem Alter entwickelten sich bei ihm auch seelische Ausgeglichenheit und innere Ruhe. Vor den Greuel und Wirren des Zweiten Weltkrieges blieben die Kubins durch ihren Wohnsitz in der Einöde von Zwickledt bewahrt. Nichtsdestotrotz hinterließen die auszustehenden Ängste und die schrecklichen Ereignisse des Krieges tief schürfende Wunden in der Seele des sensiblen Künstlers.

Die wirtschaftlichen Grundlagen seines Künstlerdaseins verschaffte sich Kubin zum Großteil durch Illustrationen zu literarischen Werken von Edgar A. Poe, Fjodor Dostojewsky, E.T.A. Hoffmann, August Strindberg, Jean Paul, Voltaire, Honore de Balzac, Hugo v. Hofmannsthal, Gerhard Hauptmann, Annette v.Droste-Hülshoff, Franz Werfel, Gustav Meyrink, Paul Scheerbart und des Buches Daniel aus dem Alten Testament. Als Fundgrube für die Illustrationen dienten die Skizzen von Eindrücken auf Reisen, bei Spaziergängen oder in Museen. Kubins künstlerische Arbeit wurde durch Ausstellungen im In- und Ausland und durch die Veröffentlichung seiner Werke entsprechend gewürdigt. Im Jahre 1959 verstarb Kubin im Alter von zweiundachtzig Jahren in Zwickledt.

zum Werk:

 

 

 

“Fischkönig”

Federzeichnung auf Katasterpapier
rechts unten signiert, links unten bezeichnet
39 x 30 cm (Passepartoutausschnitt)

Abgebildet in: Simplicissimus 1943, Heft 38, Seite 498